Zwischen…


…den Jahren
…den Feiertagen
…zwei Downloadfiles eines neuen Hörbuches, die gerade heruntergeladen werden
…wollte ich nochmal eben schreiben 🙂

Es ist einfach wunderbar weiß!
Eine dicke Schneeschicht hat meine Stadt in Watte gepackt.
Alles ist herrlich weiß, eisig kalt und gedämpft.
Es wird nicht richtig hell, es geht alles nur langsam voran
und ich genieße das in vollen Zügen.

Die letzten Tage vor Weihnachten haben mir dieses Jahr viel abverlangt
und rückblickend hat das Jahr mir dieses Jahr viel abverlangt.

In den Pfingstferien gab es den Schlüssel für unser neues uraltes Häuschen,
aus dem schnell ein Rohbau wurde und nun schon das 2/3Haus geworden ist.
Die Sommer“ferien“ und die Herbst“ferien“ waren mit Renovierung und Umzug
gut vollgepackt und nun holen sich mein Körper und meine Seele ihre
wohlverdiente Ruhe und fordern sie mit aller Macht ein.

Und es fällt mir (für mich ganz untypisch) nicht schwer sie ihnen zu gewähren.

Pünktlich zu den Ferien hat mein uralter Radiowecker den Geist aufgegeben…
perfektes Timing (Wecker eben *g*) und erst heute kam ich dazu, mir einen Nachfolger
zu besorgen.

Und so schlief ich in den letzten Tagen einfach so lange, wie mein Körper wollte (= 8 Uhr und das sind immerhin zwei Stunden mehr
als zu Schulzeiten *jaha*). Dann tapste ich über meine Noch-total-hässliche-weil-noch-nicht-abgeschliffene-aber-schon-Teppich-abgefitzelte-Treppe
durch meinen Hat-noch-gar-keinen-Bodenbelag-aber-sieht-irgendwie-auch-cool-aus-Diele und meine Oh-mein-Gott-ich-finde-sie-jeden-Tag-aufs-Neue-toll-Küche, vorbei an meinem Irgendwann-mal-Gäste/Musikzimmer-derzeit-Abstellraum in das fertige Bad.
Katzenwäsche, Zähnchen bürsten und ab auf die neue Couch (also genauer dort auf den Ottomanen), direkt neben der Heizung mit Blick in den Garten. Da kuschel ich dann mit Katze1 und Katze2, sehe den Vögeln und Eichhörnchen zu, wie sie durch den Schnee hopsen
und genieße die Ruhe und das stille Weiß.
Und sobald mir langweilig wird, nehme ich mir das neuste Buch von meinem Lieblingsautor
und achte darauf, mich ja nicht zu viel zu bewegen (ist eh viel zu spannend!) 🙂
Wie gut, dass das Arbeitszimmer gaaaanz am anderen Ende des Hauses im anderen Stock ist.
An dem kommt man auch nie vorbei, weil es das letzte Zimmer auf dieser Etage am Ende des Flurs ist.
So passiert es auch nicht, dass ich aus Versehen noch schnell arbeite.
Heute habe ich mich also das erste Mal ein kleines Bisschen an den Schreibtisch gesetzt
und beim Telefonieren mit der Besteline ein bisschen laminiert und so.
Und dann auch gleich wieder aufgehört und Schnee angeschmachtet.
Das gab es noch nie.
Das fühlt sich neu und ungewohnt an
und total gut!

Advertisements

4 Gedanken zu “Zwischen…

  1. Liebe Frau Streng,

    ich kann ja dem Herrn Fitzek absolut nichts abgewinnen.
    Bin am Wichteln ob ich mir den neuen Sebastian Bergman gönnen soll ….

    Außerdem habe ich den Blog für grundschulblogs.de vorgeschlagen.
    Herr Roeken wollte sich mit dir in Verbindung setzen, aber leider kam die Mail zurück.
    Wenn dein Blog auf grundschulblogs.de erscheinen soll (was ich super fände), schreib doch bitte eine kurze Mail an: support@worksheetcrafter.com

    Viele liebe Grüße
    MissHalfway

    • Ohja, von ihm habe ich auch schon zwei gelesen, aber so richtig gepackt, haben sie mich nicht 😉 Geschmäcker sind eben verschieden und das ist ja auch sehr gut so. Ja…web.de macht momentan seltsame Sachen mit den Mails. Erst vor wenigen Tagen landete die Mail einer im Adressbuch gespeicherten Kollegin im Spam-Ordner…sehr seltsam das. Ich werde ihn kontaktieren. Ganz lieben Dank und heute einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s