„Endlich Mord und Totschlag“


Mein Vorkurs muss entfallen, wegen einer Veranstaltung im Kindergarten. Das bedeutet: eine Freistunde am Freitag! Grandios! Ich werde alles wegkorrigieren und schon wird mein Wochenende viel mehr Wochenende sein! Juhu!

Die Freude hält an bis Freitag Morgen um halb 8 und der Mitteilung, dass einer unserer beiden Islamlehrer erkrankt ist. Iiiiirgendwer müsste sich da jetzt finden, der in dieser Stunde vertreten kann.

Jupp! Weeer könnte das wohl sein?

Auf dem Pausenhof trommele ich alle Kinder zusammen. Es handelt sich um die islamischen Schüler aus drei unserer sechs vierten Klassen.
Schon auf dem Weg zum Klassenzimmer versucht ein Junge (man kennt ihn aus der Pause sehr gut, auch wenn man ihn selbst nicht unterrichtet—- ein eher schlechtes Zeichen) sich aus dem Staub zu machen, zwei andere prügeln sich derweil ein bisschen. Ich lasse einen kurzen Brüller los, bei dem eine andere (erste) Klasse gleich zuckt und stocksteif stehen bleibt, der die Jungs aus der Vierten aber nicht einmal kurz aufhorchen lässt.

Fünf schweißtreibende Minuten später habe ich den Sack Flöhe ohne Verluste und ohne nennenswerte Verletzungen in mein Klassenzimmer bugsiert und alle Schüler dazu bekommen, sich hinzusetzen. Die Stunde ist meines Erachtens jetzt schon als Erfolg zu verbuchen.

Ich erkläre, dass ich nicht vorhabe, spontan eine improvisierte Islamstunde abzuhalten. Ich präsentiere Ausmalbilder, Mandalas und Knobelblätter, mit denen sich die Kids gerne bespaßen dürfen. Lesen, Wochenplan oder Hausaufgaben machen ist auch erlaubt. Hauptsache, es ist leise (ich hege immer noch die heimliche Hoffnung, wenigstens einen Heftstapel korrigieren zu können).

Bevor eine (einigermaßen) stille Arbeitsphase kommen soll, will ich aber noch ein Spiel spielen, damit ich mir nicht ganz so untätig vorkomme. Meine Ankündigung wird mit lautem Geseufze und Augenrollen kommentiert.
Doch ich habe ein Ass im Ärmel: mein Ratespiel ist eine (einigermaßen) kindgerechte Variante der „Black Stories“.
Eine kurze Geschichte wird erzählt, bei der die Zuhörer durch Fragen, die mit Ja oder Nein beantwortet werden können, herausfinden sollen, was genau geschehen ist.

Das erste Rätsel geht folgendermaßen:

Claudia griff zum Telefonhörer, wählte eine Nummer, wartete bis jemand abnahm und legte auf, ohne ein Wort zu sagen. Danach konnte sie endlich in Ruhe schlafen. Warum wohl?

Sofort sind die Kinder Feuer und Flamme. Ich werde mit Fragen und Lösungsvorschlägen bombardiert. Mit etwas Hilfe kommen sie der Lösung immer näher:

Claudia schlief während einer Tagung im Hotel. Leider war ihr Zimmer so hellhörig, dass sie ihren Nachbarn schnarchen hören konnte. Dies störte ihre Nachtruhe und somit fasste sie den Plan, den Nachbarn anzurufen, damit er seinen Schlaf und auch das Schnarchen unterbricht. Danach war endlich Ruhe!

Die Kinder jubeln, als sie den Krimi gelöst haben. Die Atmosphäre ist aufgeregt und gespannt. Ein weiterer Rätselkrimi wird gefordert. Diesmal bitte mit Mord und Totschlag. Es folgt dieser Fall:

Romeo und Julia liegen tot unter dem Bett. Um sie herum eine riesige Wasserpfütze und viele Glasscherben.

Die Schüler sind begeistert! Endlich ein paar Tote! Ahmet ruft aus der letzten Reihe, er sei ein begnadeter Rätsellöser und hätte jetzt schon eine Idee, was geschehen sei.
Und wirklich…ich muss nur noch wenige Tipps geben, bis die Schüler auf die Idee kommen, dass es sich bei Romeo und Julia in diesem Fall nicht um Menschen, sondern um Goldfische handelt, deren Fischglas durch ein aufschwingendes Fenster zu Boden gestoßen wurde.

Lautstark, mit viel Bitten und Flehen wird ein weiteres Rätsel gefordert. Hausaufgaben und Knobelblätter sind vergessen und auch ich denke nicht mehr an die Heftstapel, die ich korrigieren wollte.
Zum Schluss der Stunde verabschieden sich die Prügelknaben von vorhin mit Händedruck und Worten wie „Das war heute echt cool, Frau Streng!“ oder auch „Ich hab mir gleich gedacht, dass bei dem Mord was nicht stimmen kann!“
Wenn das kein schöner Start in ein Wochenende voller Korrekturen ist? 🙂

Meine Rätselkrimis habe ich übrigens auf dieser Seite entdeckt:
http://www.super-sozi.de/index.php/ratekrimis1

Sie lehnen sich an diese Spielreihe an:
http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Stories

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s